Fragen & Antworten

Hast du eine allgemeine oder spezifische Frage zu Themen rund um die Ernährung, auf die du schon lange eine Antwort suchst? Hier hast du jetzt die Möglichkeit diese zu stellen. Ich werde dir nach bestem Wissen und Gewissen antworten. Damit andere auch von deiner Frage profitieren können, sind die Fragen und Antworten öffentlich zugänglich. Denke daran, wenn du die Frage formulierst. Um die Privatsphäre zu schützen, können Fragen anonym gestellt werden. Ich freue mich auf viele interessante Fragen...
  1. Michael B.
  2. Ernährung
  3. Sonntag, 25. Juni 2017
  4.  Abonnieren via E-Mail
Ich achte im Grossen und Ganzen sehr gut auf meine Ernährung. Ich esse viel Gemüse (oft roh, hin und wieder aber auch gekocht) und oftmals auch in Form eines Salates. Hüttenkäse steht auf meiner Liste der bevorzugten Lebensmittel ganz oben. Hinzu kommen Früchte (an den meisten Tagen esse ich ein bis zwei Früchte, ab und zu ev. auch mal drei, je nach Lust und Laune). Hin und wieder kommen auch mal Nüsse oder getrocknete Früchte hinzu, das aber in Massen.

Bezüglich Brot stehe ich voll auf Vollkornbrot, Urdinkel usw. Hier muss ich mich manchmal etwas zügeln, da ich Brot sehr mag. Pro Tag sind es wahrscheinlich drei bis vier Stück Brot. Weissbrot esse ich nie. Ganz selten mal ein Stück Zopf. Butter, Marmelade, Honig, Streichkäse, Wurst usw. esse ich hingegen nie. Oft esse ich auch Joghurt und etwas Käse.

Ich trinke viel Tee (ohne Zucker), Wasser und gelegentlich am Weekend mal ein Bier oder etwas Wein zum Essen.
Ich esse praktisch nie Fast-Food (Burgers etc.) und auch Süssgetränke, Chips usw. fehlen auf meinem Speiseplan. Ich habe schlicht und einfach keine Lust darauf. Mit Süssem halte ich mich ebenfalls zurück. Hin und wieder mal Schokolade oder ein Stück Kuchen oder einen Keks. Aber bei weitem nicht täglich.
Das wären grob meine Essgewohnheiten und ich fühle mich im Grossen und Ganzen sehr wohl dabei. Es ist für mich auch kein grosser Zwang, weil das alles Dinge sind, die ich mag.

Nun war ich vor kurzem in den Ferien und habe mich auch dort grösstenteils an meinen Speiseplan gehalten - wie gesagt, ungezwungen. Ich habe viel Gemüse und Fisch gegessen. An einem Tag (Abend bis zum Abend des folgenden Tages) hatte ich mich allerdings überhaupt nicht mehr im Griff. Das hat mich sehr verwundert, da ich das von mir normalerweise nicht kenne. Während diesem Tag habe ich ungewöhnlich grosse Mengen querbeet gegessen. Fleisch, Gemüse, Kartoffeln, Kuchen, Nussgipfel, Curry-Wurst, Pizza etc. Das schlimmste daran war, dass ich nach grossen Portionen nach wie vor Hunger resp. Appetit hatte. Erst einen Tag später hatte ich mich wieder im Griff und habe "normal" gegessen.

Woher stammt wohl dieser Heisshunger auf Sachen, die ich sonst nie esse und warum dieser unbändige Hunger? Zwei grosse Stück Kuchen nach einer ordentlichen Menge Fleisch mit grossen Beilagen scheint mir nicht normal zu sein. Zumindest nicht für meine Verhältnisse. Macht man sich mit einer solchen Aktion seine Ernährungsstrategie zunichte, wenn es in unregelmässigen Abständen einen solchen Tag wie den eben beschriebenen gibt? Ich hatte das bisher nicht und auch seither nicht mehr. Das ist mir nur in den Ferien passiert.

Hat das u.U. auch mit dem Kalorienverbrauch zu tun? Während den Ferien war ich jeden Tag joggen und an einigen Tagen auch mehrmals. Einfach weil ich endlich mal Zeit dafür hatte.
Kommentar
Es sind noch keine Kommentare vorhanden
Kommentieren
Akzeptierte Antwort
Akzeptierte Antwort Pending Moderation
Danke für diese spannende Frage. Dass du dir deine Ernährungsstrategie mit einem solchen Tag, auch wenn diese in regelmässigen Abständen stattfinden sollten, zunichte machen könntest, sehe ich nicht. Wenn du im Zeitraum zwischen solchen Tagen deine Ernährung im Griff hast, was bei dir ja der Fall ist, dann kann das dein Körper ohne Probleme ausgleichen. Je länger die Abstände zwischen solchen aussergewöhnlichen Tagen sind, desto besser. Da dies in deinem Fall bisher nur einmal passiert ist und vermutlich auch nicht gleich wieder stattfinden wird, ist das aus meiner Sicht absolut kein Problem. Sowohl gewichtstechnisch, wie auch gesundheitlich nicht (man isst ja während dieser Zeit nicht wirklich gesunde Sachen).

Was der Auslöser für diesen aussergewöhnlichen Tag war, ist schwer eindeutig zu sagen. Ich bin ziemlich sicher, dass der Umstand das du dich in den Ferien befunden hast, eine Rolle gespielt hat. Sowohl dein Geist, wie auch dein Körper wussten, dass du dich in den Ferien befunden hast und mit Ferien verbinden wir meistens eine Zeit in denen wir uns von unseren "Zwängen" im Alltag lösen und uns etwas gönnen. Obschon für dich die gesunde Ernährungsform kein Zwang darstellt, ist es doch etwas, worum sich die Gedanken mehr oder weniger ständig drehen. Wahrscheinlich nicht mehr bewusst, aber im Unterbewusstsein. Es ist aus meiner Sicht sehr gut möglich, dass sich dein Körper resp. dein Geist (solche Aktionen werden in der Regel immer vom Gehirn ausgelöst) einfach mal befreien wollte. Ich selbst kenne solche Situationen auch mehrheitlich nur aus den Ferien. Der Geist ist während dieser Zeit einfach schwächer :). Am nächsten Tag oder spätestens nach einigen Tagen spüre ich allerdings, dass mir das unkontrollierte essen nicht gut tut und ich mich nicht mehr wohl fühle. Spätestens ab diesem Zeitpunkt sehnt sich mein Körper wieder nach gesunder Ernährung und die unkontrollierte Situation hat ein Ende. Ich denke unser Körper resp. Geist braucht aber solche Momente um zu erkennen, warum man sich eigentlich gesund ernährt.

Der ständige Heisshunger erkläre ich mir dadurch, dass dein Körper mit einer relativ grossen Menge Zucker in kurzer Zeit geflutet wurde. Damit der Körper Zucker abbauen kann, wird Insulin ausgeschüttet. Je mehr Zucker gegessen wird, desto mehr Insulin wird ausgeschüttet. Auf einen starken Ausstoss von Insulin stürzt der Insulinspiegel in der Regel in ein Loch, was für den Körper keine ideale Situation ist. Er muss den Insulinspiegel wieder auf einen normalen Wert bringen, wozu er resp. das Gehirn erneut nach Zucker verlangt, da dies den Insulinspiegel wieder ansteigen lässt. Dieses auf und ab, verbunden mit grossen Insulinschüben, ist mitunter eine Ursache für die Entstehung von Diabetes Typ 2 (Insulinresistenz). Dazu muss diese Situation aber längere Zeit anhalten, was bei dir ja absolut nicht der Fall ist.

Der plötzliche Trainingsanstieg ist mit Sicherheit auch ein Faktor, der seinen Teil zu dieser Ausnahmesituation beigetragen hat. Training jeglicher Art verbraucht immer auch Zucker resp. Glykogen (Speicherform des Zuckers im Körper). Dieser Verlust will und muss der Körper wieder ausgleichen, weshalb er nach Kohlenhydraten verlangt. Je grösser das Defizit, desto grösser die Lust auf Süssigkeiten, da diese die Speicher am schnellsten wieder auffüllen.

Ich hoffe deine Fragen mit diesen Angaben beantwortet zu haben. Falls weitere Fragen sind, einfach fragen :).
Kommentar
Es sind noch keine Kommentare vorhanden
Kommentieren
  1. vor über einem Monat
  2. Ernährung
  3. # 1 Permalink


Es gibt Antworten zu diesem Thema, Du hast allerdings keine Berechtigung diese zu sehen

Kontakt

issdichfit - du bist was du isst

Moserstrasse 18
CH-3014 Bern

‭+41 32 510 38 70‬

Rezeptideen

Partner